Alle Artikel mit dem Schlagwort: Wald

Tag des Baumes

Zum „Tag des Baumes“ am 25. April war ich als Vorsitzende der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Rheinland-Pfalz zu Gast in Bingen am Rhein. Dort habe ich gemeinsam mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer und dem OB der Stadt Bingen am Rhein eine #Elsbeere gepflanzt. Bereits vor 70 Jahre fand in Bingen die erste Pflanzaktion in Rheinland-Pfalz anlässlich des „Tag des Baumes“ statt. Mit dem „Tag des Baumes“ verfolgt die SDW seither das Ziel, die Menschen über die Bedeutung der Bäume für unsere Umwelt, aber auch als Lebensgrundlage für uns Menschen zu sensibilisieren. Darüber hinaus wollen wir sie motivieren, sich aktiv für den Baum- und Waldschutz einzusetzen. Über die Bedeutung des Baumes für uns alle hat gestern Abend auch der SWR in „SWR aktuell“ berichtet. Ab Minute 20:30 finden Sie den Beitrag zum Tag des Baumes und zur Pflanzaktion der SDW-RLP. https://www.ardmediathek.de/video/Y3JpZDovL3N3ci5kZS9hZXgvbzE2NTEyMzA/

Unterwegs im Tal

Mein Wahlkreis ist genauso vielfältig wie groß. Er zählt insgesamt über 80 Orte, darunter größere Städte wie Neustadt, Bad Dürkheim und Speyer, aber auch kleine Dörfer an der Weinstraße und rund um Speyer gehören zum Wahlkreis 208. Schaut man sich die kleineren Ortschaften an, lohnt es sich das Lambrechter und Elmsteiner Tal genauer anzusehen. Mit einer „Themenwoche Tal“ vom 16. bis 24. April habe ich meinen Fokus auf die Talgemeinden zwischen Lindenberg und Speyerbrunn gesetzt. Bei unterschiedlichen Firmenbesuchen und mobil ansprechBars verschaffte ich mir so einen guten Überblick davon, was die Bürgerinnen und Bürger vor Ort beschäftigt. Zum Auftakt der Themenwoche Tal machte die mobil ansprechBar am Ostersamstag Halt in Lambrecht. Gemeinsam mit dem SPD Ortsverein wurde den Bürger:innen mit bunten Ostereiern eine kleine Freude bereitet. Gleich zu Beginn der Themenwoche konnte ich endlich wieder mit den Menschen vor Ort in Kontakt kommen. Etwas, das in den letzten beiden Jahren bedingt durch die Pandemie viel zu kurz gekommen ist. Als erste Firma wurde die Egdar Müller GmbH in Frankeneck besucht. Im Gespräch mit den beiden …

Waldmehrungsprojekt in Mehlingen

Anlässlich zum Internationalen Tag des Waldes habe ich am Montag in meiner Funktion als Vorsitzende der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald des Landesverbands Rheinland-Pfalz (SDW-RLP) den Startschuss für das Waldmehrungsprojekt in Mehlingen begleitet. Die SDW-RLP hat gemeinsam mit dem Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität Rheinland-Pfalz sowie der Landesforsten Rheinland-Pfalz einen Klimawald gepflanzt, das ist richtig so, denn der Wald ist durch die natürliche Senkenleistung unser Verbündeter im Kampf gegen den Klimawandel. Es handelt sich bei dem Aufforstprojekt um die Pflanzung von Waldrandstrukturen, das sind ökologisch sehr wertvolle Lebensräume für die Tier- und Pflanzenwelt. Wir haben typische Waldrandgehölze für die Strauchschicht (z.B. wolliger Schneeball oder die Wildrose), Bäume zweiter Ordnung (z.B. Eberesche und Wildobst) sowie einige Bäume erster Ordnung (Edelkastanie und Eiche) gepflanzt. Unsere Aufgabe als SDW Rheinland-Pfalz ist die Mittlerrolle, um die Bedeutung des Waldes den Menschen näher zu bringen und durch Pflanzaktionen aktiv zu beteiligen. Denn die Bewältigung von Krisen, so auch der Klimawandel, ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Ein wichtiger Baustein dafür ist die Umweltbildung. Dafür haben wir unter anderem unser Vorzeigeprojekt, die Wald-Jugendspiele, …

Vorsitzende Schutzgemeinschaft Deutscher Wald

Bei der Mitgliederversammlung der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald – Landesverband Rheinland-Pfalz e.V. (SDW) wurde ich einstimmig zur neuen Vorsitzenden gewählt. Ich möchte mich auch auf diesem Wege nochmals für das in mich gesetzte Vertrauen bedanken. Für viele Kinder ist es nicht so selbstverständlich wie für mich, im Wald aufzuwachsen. Die SDW trägt mit ihren vielenAngeboten im Bereich Umweltbildung u.a. den Wald-Jugendspielen und den Waldjugendheimen dazu bei, dass Kinder und Jugendliche den Wald mit allen Sinnen erleben. Dazu kommt natürlich unser Engagement im Zuge der Klimakatastrophe für den Walderhalt und den nachhaltigen Waldumbau. Dafür werde ich mich als Vorsitzende einsetzen und freue mich darauf, die großen Herausforderungen, die vor uns liegen, gemeinsam anzugehen. Die vergangenen drei Trockenjahren und das daraus resultierenden Baumsterben, der Ausbau der erneuerbaren Energien versus Walderhalt, Klimatolerante Baumartenwahl und der Umbau der Wirtschaftswälder erfordern jetzt unser entschlossenes Handeln und genau hier möchte ich meine politische Erfahrung und mein Fachwissen als forstpolitische Sprecherin der SPD Bundestagsfraktion einbringen

Nationaler Waldgipfel

Der Zustand des Waldes ist dramatisch! Stürme, Dürre, Schädlinge und Waldbrände haben den deutschen Wäldern stark zugesetzt. Die Auswirkungen des Klimawandels verursachten eine Schadfläche von 277.000 Hektar, die es wiederzubewalden gilt. Daher haben wir im Deutschen Bundestag das bis dahin größte Hilfspaket für die deutsche Forstwirtschaft geschnürt. Bund und Länder stellen bis zu 800 Millionen Euro von 2020 bis 2023 für private und kommunale Waldbesitzende zur Bewältigung der Waldschäden sowie zur verstärkten Anpassung der Wälder an den Klimawandel bereit. Angesichts der fortschreitenden Schadentwicklung auch im Jahr 2020 sowie der Auswirkungen der Corona-Pandemie habe ich mich dafür eingesetzt, dass im Corona-Hilfspaket der Bundesregierung mit der Bundeswaldprämie weitere 700 Millionen Euro für den Erhalt und die nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder zur Verfügung gestellt werden. Als Berichterstatterin und waldpolitische Sprecherin vertrete ich die SPD-Bundestagsfraktion beim Nationalen Waldgipfel. Meine Stellungnahme hier im Video

Meine Rede zu Ökosystemleistungen

Die Lage im Wald ist dramatisch und gibt Anlass zu großer Sorge. Daher bin ich sehr stolz einen großen Beitrag leisten zu können, dieser Herausforderung zu begegnen. Federführend habe ich in den vergangenen Monaten mit unserem Koalitionspartner einen Antrag zur Honorierung von Ökosystemleistungen erarbeitet, der im Deutschen Bundestag beschlossen wurde. Stürme, Dürre, Schädlinge und Waldbrände haben den deutschen Wäldern stark zugesetzt. Die Fachleute gehen derzeit von einem Schadholzanfall von 171 Millionen Kubikmeter aus. Eine Fläche von 285.000 Hektar muss wiederbewaldet werden. Hier handelt es sich etwa um die Flächengröße des Saarlandes. Laut aktuellen Stand gibt es in Rheinland-Pfalz ein Schadholzaufkommen von über 5 Millionen Kubikmeter und es müssen über 14.300 Hektar aufgeforstet werden. Die Herausforderungen sind groß. Mit der Wiederbewaldung der Schadflächen und dem Waldumbau zu klimastabilen Mischwäldern stehen wir vor einer Jahrhundertaufgabe. Es werden jetzt Bäume gepflanzt und es wird sich allerdings erst in 50 Jahren zeigen ob die richtigen Entscheidungen getroffen wurden. Die dafür notwendigen Investitionen müssen im Wesentlichen von den kommunalen und privaten Waldbesitzenden getragen werden. Durch die Holzerlöse konnte bisher die …

Offener Brief zum Bundesjagdgesetz

In einem offenen Brief habe ich mich an die Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner gewandt. In diesem fordere ich sie auf, ihr ganzes politisches Gewicht in die Waagschale zu werfen, um ein Scheitern der Novellierung des Bundesjagdgesetzes abzuwenden. Nachdem durch lange, zähe Verhandlungen sehr zufriedenstellende und sachdienliche Kompromisse zwischen allen beteiligten Akteur:innen gefunden wurden, blockiert die CDU/CSU-Bundestagsfraktion nun das Zustandekommen eines notwendigen, waldfreundlichen Bundesjagdgesetzes. Frau Klöckner muss nun dafür sorgen, dass die erarbeitenden Kompromisse gewahrt werden. Wer nämlich derzeit beispielsweise in unserem Pfälzerwald unterwegs ist, sieht schnell, dass die Lage mehr als kritisch ist. Das dritte Trockenjahr in Folge liegt hinter uns, Stürme und Borkenkäferbefall lassen den Pfälzerwald leiden. Seit 2018 sind in rheinland-pfälzischen Wäldern mehr als elf Millionen Bäume gestorben und der Anteil kranker Bäume beträgt 84 Prozent. Fachleute gehen derzeit von einem deutschlandweiten Schadholzbefall von 178 Millionen Kubikmetern und einer Fläche von 285.000 Hektar aus, die wiederbewaldet werden muss. Es besteht also akuter Handlungsbedarf – denn unser Wald ist systemrelevant. Die Novellierung des Bundesjagdgesetzes bildet dabei eine zentrale Säule. So ist es für die Schaffung …

Wild und Wald gemeinsam denken

Diese Woche hatte ich meine achte Rede im Plenum des Bundestages. Das Thema war die Novellierung des Bundesjagdgesetzes. Eine Erneuerung ist schon seit Jahren überfällig, denn das noch geltende Bundesjagdgesetz ist aus dem Jahr 1976. Wir stehen beim Thema Wald und Wild vor Zielkonflikten, zwischen der Jägerschaft und den Waldbesitzenden. Auf der einen Seite haben wir die Jägerinnen und Jäger, die verantwortungsvoll die Natur- und Lebensräume im Wald erhalten, die Wildbestände regulieren, für die Verkehrssicherung sorgen und natürlich ein hochwertiges Lebensmittel bereitstellen. Auf der anderen Seite stehen kommunale und private Waldbesitzende vor einer Generationenaufgabe, denn Dürre, Stürme und der Borkenkäfer sorgen für ein zweites Waldsterben. Es besteht großer Handlungsbedarf, um unsere Wälder zu retten. Um die Wiederbewaldung der riesigen Schadflächen und den nachhaltigen Waldumbau zu klimastabilen Mischwäldern zu ermöglichen, muss der Wildbestand reduziert werden, sodass es für den Wald verträglich ist. Junge Bäume müssen nachwachsen können, doch das Rehwild frisst am liebsten die jungen Triebe und schält die Rinde, wodurch es zu Schäden kommt. Um diesem Problem zu begegnen, sind im Gesetzesentwurf folgende Neuregelungen geplant: …

Grüne Woche 2021

Als rein digitales Format fand die diesjährige Internationale Grüne Woche, die international wichtigste Messe für Ernährungswirtschaft, Landwirtschaft und Gartenbau, statt. Alljährlich begrüßt die IGW in den Berliner Messehallen mehrere hunderttausend Besucher. Dieses Jahr galt es allerdings aufgrund der aktuellen Umstände Flexibilität zu beweisen, was den Organisatoren bravourös gelungen ist. Die Messe brachte die aktuellen Themen der Branche einfach ins Netz: Ob Tierwohl und Klimaschutz, regionale Wertschöpfungsketten „from farm to fork“ oder Kochen mit Algen und Insektenmehl – vom 20. bis 21. Januar konnte das Fach- und Privatpublikum auf vier Kanälen mehr als 100 Beiträge kostenlos verfolgen. Dieses vielfältige Angebot wurde von weit mehr als 20.000 Nutzerinnen und Nutzern an zwei Tagen in Anspruch genommen und war somit ein voller Erfolg! Talkrunde Forstwirtschaftsrat Auf Einladung des Deutschen Forstwirtschaftsrat e.V. nahm ich zusammen mit Georg Schirmbeck (Präsidenten DFWR), Prof. Dr. Dr. Hans Joachim Schellnhuber (emeritierter Direktor des Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung) und Alois Gerig (MdB) an einer digitalen Studio-Talkrunde teil. Unter dem Titel „Wald.Wandel.Gestalten: Gemeinsam für den Wald!“ kam es zu einem regen Austausch über die aktuelle Situation …