Alle Artikel mit dem Schlagwort: Grünstadt

Barrierefrei am Grünstadter Bahnhof

Eine sehr erfreuliche Nachricht für die Grünstadter Bürgerinnen und Bürger, sowie viele Bahnreisende der Region, erreichte mich die vergangenen Tage. Nach meinem vor-Ort Besuch Anfang Januar (Lesen Sie hier) mit dem Landtagsabgeordneten Christoph Spies und dem Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn, Dr. Klaus Vornhusen, konnte man gemeinsam in vielen Gesprächen die Instandsetzung des defekten Fahrstuhls vorantreiben. Von daher freut es mich sehr, dass dieser nun wieder in Betrieb genommen werden konnte und nicht nur den Grünstadter Bürgerinnen und Bürgern, sondern allen Reisenden der Region, einen barrierefreien und sicheren Umstieg ermöglicht.

Besichtigungstermin mit Dr. Klaus Vornhusen

Anfang Januar stand für mich ein weiteres wichtiges Treffen in meinem Wahlkreis bevor. Die Anwohner der Bahnhöfe Freinsheim und Grünstadt leiden seit geraumer Zeit unter einer erheblichen Lärmbelästigung. Den sogenannten Lintzügen der Deutschen Bahn ist es auf Grund ihrer starren Achsen nicht möglich engere Kurven zu durchfahren, ohne dass dabei Metall auf Metall reibt. Dies resultiert in einem lauten und sehr unangenehmen metallischen „Kreischen“. Um diesen Zustand zu beheben wurde eine neuartige Lärmschutzanlage an den betroffenen Streckenabschnitten getestet. Im Zuge des Projekts I-LENA (Initiative Lärmschutzerprobung neu und anwendungsorientiert) wurden die Gleise mit speziellen Düsen ausgestatten, die in regelmäßigen Abständen einen Schmierstoff aufbrachten. Durch diese Schmierung sollte der Haftgleiteffekt zwischen dem Rad und dem Gleis verhindert und so das Schienenkreischen unterbunden werden. Die Kosten für diese Testanlagen von rund sechs Millionen Euro trug dabei weitestgehend der Bund. Leider lässt sich nach der Testlaufzeit feststellen, dass das Projekt nicht von Erfolg gekrönt war. Die Schmierung der Gleise brachte keine Veränderung der Lärmbelästigung und sorgte für große Enttäuschung bei den betroffenen Anwohnern. Um uns selbst ein Bild der …

Gemeinsam gegen Gewalt gegen Frauen

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat heute, am 25.11.2019, eine bundesweite Kampagne zur Sensibilisierung der gesamten Gesellschaft gegen häusliche Gewalt und gegen Gewalt an Frauen gestartet. Ich unterstütze die Kampagne von Franziska Giffey und möchte das bestehende Hilfsangebot bekannter machen. 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr stehen Betroffenen unter der Nummer 08000 116 016 kompetente Beraterinnen zur Verfügung. Zudem ist eine Online-Beratung via Email und einem Chatroom möglich. Das Hilfetelefon unterstützt Betroffene aller Nationalitäten, mit und ohne Behinderung und vermittelt bei Bedarf auch Unterstützungsangebote vor Ort, wie eine Frauenberatungsstelle oder ein Frauenhaus in der Nähe. Das Ziel der Kampagne ist es das Schweigen zu brechen, denn Gewalt gegen Frauen wird oft nicht angesprochen! Es gibt viele Einrichtungen, die Frauen dabei unterstützen, sich in solchen Situationen zu wehren. Und in der Kampagne geht es genau darum, diese Wege bekannt zu machen. Hier der Link zu der Website des Hilfetelefons: https://www.hilfetelefon.de/das-hilfetelefon.html