Meine Ausschussarbeit

Im Bundestag bin ich für die SPD-Bundestagsfraktion als ordentliches Mitglied im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft und als stellvertretendes Mitglied in den Ausschüssen Umwelt und Petition vertreten. Im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft bin ich als Berichterstatterin für folgende Themen verantwortlich:

Wald und Forst

Unsere Wälder sind wahre Multitalente: Sie erfüllen viele soziale, ökologische und ökonomische Funktionen für die Gesellschaft. Sie produzieren Sauerstoff, filtern Schadstoffe, binden CO2, regulieren den Wasserhaushalt, verhindern Erosion und sind nicht zuletzt wertvolle Lebensräume für Insekten, Pflanzen, Vögel und Säugetiere. Unser Wald ist natürlich auch ein Erholungsort sowie ein Wirtschaftsstandort, denn der bietet über 1,1 Millionen Menschen direkt oder indirekt eine Beschäftigung. Das Holz aus den Wäldern sollte ausschließlich als Baustoff genutzt werden, um das CO2 langfristig zu speichern. Um gegen den Klimawandel gewappnet zu sein, brauchen wir einen Waldumbau zu widerstandsfähigen und naturnahen Laubmischwäldern.

Weinbau

Rheinland-Pfalz ist das Weinbauland Nummer eins. Durch 400 Winzerinnen und Winzer in meinem Wahlkreis erhalte ich eine vielschichtigen, vorallem aber praxisnahen Einblick in die Thematik. Sowohl die Produktion als auch der Absatz von Wein sind vielfältig. Die Vermarktung der Weine erfolgt über die Gastronomie, den Direktverkauf, in nicht selten imposanten Vinotheken, im internationalen Export, im inländischen Vertrieb und auf Weinfesten.
(Im Weinbau vollzieht sich ein Generationswechsel, die Jungwinzerinnen und Jungwinzern wünschen sich mehr Planungssicherheit. Dies gilt es anzugehen!

Ökologischer Landbau

Der Ökologische Landbau trägt einen relevanten Beitrag zur Lösung der umwelt- und ressourcenpolitischen Herausforderungen dieser Zeit bei und gilt zurecht als Schlüssel für eine nachhaltige Landwirtschaft. Die Bio-Betriebe zeigen wie alternative Pflanzenschutzmaßnahmen, eine vielfältige Fruchtfolge, eine Steigerung der Artenvielfalt und vorbeugender Gewässerschutz funktionieren kann.

Regionale Wertschöpfung

Ländliche Räume sind von der Land- und Forstwirtschaft geprägt und sind wichtige landschaftsprägende, kulturelle und wirtschaftliche Faktoren. Regionale Wertschöpfungsketten schonen langfristig unsere natürlichen Ressourcen und stärken die Entwicklung des ländlichen Raums als Wohn- und Arbeitsort.
Angebot und Nachfrage nach regionalen Erzeugnissen müssen zusammengebracht werden und die dafür notwendigen Infrastrukturen für die Verarbeitung der Produkte ausgebaut werden. Ganz nach dem Motto: nachhaltig produzierte Lebensmittel aus der Region für die Region!

Pflanzenschutzmittel

Der Pflanzenschutz ist ein ertrags- und qualitätssichernder Faktor im Ackerbau und vor allem im Sonderkulturbereich (Obst-, Wein- und Gemüsebau). Der Einsatz von Pflanzenschutzmittel sowie die Gefahren für Menschen und Umwelt die von Pflanzenschutzmitteln ausgehen können, müssen reduziert werden. Dafür brauchen wir alternative Mittel und eine Stärkung des integrierten Pflanzenschutzes. Durch pflanzenbauliche Maßnahmen, der Förderung und dem Einsatz von Nützlingen sowie biologischen Mittel sollte der Einsatz chemischer Pflanzenschutzmaßnahmen auf das notwendige Maß beschränkt werden.

Bodenmarkt

Ackerland gehört in Bauernhand! Der Boden ist die Grundlage für die landwirtschaftlichen Betriebe um Lebensmittel zu produzieren. Deshalb darf der Boden kein Spekulationsobjekt von Großinvestoren sein. Es braucht Zugang zu bezahlbarem Land. Äcker, Wingerts, Wiesen und Felder gehören in die Hand von Bäuerinnen und Bauern.

Was ist meine Aufgabe als Berichterstatterin?

Als Berichterstatterin bin ich als Fachfrau innerhalb meiner Fraktion für die benannten Themen zuständig. Um immer auf dem neusten Stand des Wissens zu sein, tausche ich mich zu den Themen regelmäßig mit Interessenverbänden, Wissenschaftler:innen und Landwirt:innen aus. Wird im Ausschuss ein Gesetz oder andere Vorlagen beraten, so nehme ich zu den Themenbereichen Stellung und führe die Verhandlungen mit dem Koalitionspartner. Bisher habe ich im parlamentarischen Verfahren das Weingesetzes, das Öko-Landbaugesetz, das Pflanzengesundheitsgesetz und das Bundesjagdgesetz begleitet. Eine weitere Möglichkeit auf Gesetzgebung des Bundes einzuwirken sind Anträge. So konnte ich bereits zwei Anträge (Agroforstsystemen und Honorierung von Ökosystemleistungen im Wald) erfolgreich in den Bundestag einbringen, die dann mit der nötigen Mehrheit beschlossen wurden.