Aktuelles, Berlin, Bundestag, Wahlkreis

Lebensmittel retten – aber richtig!

Wussten Sie, dass in Deutschland, je nach Schätzung, zwischen 11,8 Millionen und 18 Millionen Tonnen Lebensmittel verschwendet werden? Das ist eine unfassbar große Zahl. Außerdem handelt es sich dabei um eine dramatische Ressourcenvergeudung, die weltweit negative soziale, ökologische und ökonomische Folgen mit sich bringt. Denn für die Produktion dieser Lebensmittel wird das Klima belastet, es werden Energie und Arbeitskraft verschwendet, Wasser und Rohstoffe verbraucht und landwirtschaftliche Flächen genutzt.

Angesichts weltweit mehr als 800 Millionen hungernder Menschen ist Lebensmittelverschwendung ethisch nicht akzeptabel.

Im Rahmen der Aktion #DeutschlandrettetLebensmittel macht das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aktuell auf die Probleme, die durch Lebensmittelverschwendung entstehen aufmerksam und hat auf der Webseite www.zugutfuerdietonne.de/ spannende Tipps und leckere Rezepte gegen Lebensmittelverschwendung zusammengestellt.

Auch wenn wir die, vor allem auf Freiwilligkeit setzenden Kampagnen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft unterstützten, wissen wir als SPD-Bundestagsfraktion, dass Freiwilligkeit allein häufig nicht ausreicht und wir für mehr Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit verbindliche Regelungen gegen Lebensmittelverschwendung brauchen. In einem Positionspapier (https://www.spdfraktion.de/system/files/documents/positionspapier-lebensmittelverschwendung-auf-allen-ebenen-bekaempfen-20200505.pdf) haben wir deshalb unsere Forderungen klar formuliert. Das hier sind die wichtigsten Punkte des Positionspapiers:

  • Ein Verbot des Wegwerfens von noch genießbaren Lebensmitteln, also eine Abgabepflicht an soziale Einrichtungen
  • Eine bessere Vernetzung zwischen Lebensmittelhändlern und sozialen Einrichtungen wie Tafeln
  • Eine solide Datengrundlage, die dabei hilft, die Gründe für Lebensmittelverschwendung zu analysieren
  • Eine Überarbeitung der Regelung zum Mindesthaltbarkeitsdatum auf EU-Ebene
  • Verstärkte Ernährungsaufklärung in Schulen inklusive Schulgärten und Partnerschaften zwischen Schulen und regionalen Landwirtschaftsbetrieben

Lebensmittelverschwendung ist ein Thema, in dem dringender politischer Handlungsbedarf besteht. Doch hier können wir auch als Privatpersonen bereits einen großen Beitrag durch einen bewussten Einkauf und eine intelligente Ernährungsplanung leisten. Das schont den Geldbeutel, das Klima und bekämpft globalen Hunger.