Alle Artikel in: Wahlkreis

Die Menschen im Blick

Als parlamentarische Vertreterin der Bürgerinnen und Bürger liegt mir der persönliche Austausch vor Ort am Herzen. Daher freut es mich besonders, meine erste Bürgersprechstunde in Neustadt gleich zu Beginn des Jahres anbieten zu können. Es ist mir wichtig unkompliziert erreichbar zu sein. Daher musste sich niemand vorher anmelden und jeder und jedem war es überlassen, spontan vorbei zu kommen. Bei all den verschiedenen Anliegen gibt es nicht immer einfache und schnelle Antworten. Ich bin froh, den Menschen hier vor Ort helfen zu können. Das ist meine Aufgabe als Bundestagsabgeordnete. 

Erste Bürgersprechstunde in Neustadt

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich zur ersten Bürgersprechstunde am Dienstag, den 7. Januar 2020, um 17:00 Uhr eingeladen. Sie findet statt im Haus der SPD Pfalz in der Maximilianstraße 31 in Neustadt an der Weinstraße. Zur besseren Vorbereitung auf Ihr Anliegen können Sie sich gerne per E-Mail an isabel.mackensen@bundestag.de oder telefonisch unter 06321/8906210 anmelden. Eine Anmeldung ist jedoch nicht erforderlich, Sie können auch gerne einfach so vorbeikommen.

Jugendstadtrat Speyer zu Gast

Herzlich willkommen heißen darf ich in der letzten Vorweihnachtswoche die Mitglieder vom Jugendstadtrat Speyer, die mich im Bundestag in Berlin besuchen. Neben ihrem vielfältigen Programm in Berlin, fanden sie die Zeit zu einer Besichtigung des Reichstags und konnten anschließend als Zuschauer an einer Plenarsitzung teilnehmen. Im darauffolgenden Gespräch tauschten wir uns rege darüber aus, welchen Einfluss die auf Bundesebene getroffenen Entscheidungen auf die Gemeinden, Städte und Kommunen haben.Sehr informiert zeigten sie sich auch beim Thema Landwirtschaft und den aktuellen Herausforderungen. Ganz besonders freut mich, mit welcher Begeisterung die jungen Mitglieder des Jugendstadtrates Speyer sich ehrenamtlich an der politischen Mitgestaltung ihrer Heimatstadt beteiligen. Dies zeigt auch die Wahl zum Jugendstadtrat am 5. Dezember 2019, zu der 3200 Schülerinnen und Schüler im Alter zwischen 12 und 18 Jahren aus Speyer aufgerufen waren.Die Wahlbeteiligung lag bei über 75 Prozent. Daher unterstütze ich auch das Wahlrecht ab 16 Jahren, um den Heranwachsenden mehr politische Teilhabe zu ermöglichen. Wer vielfältig gestaltet, sollte auch über die Gestaltungsräume mitbestimmen dürfen. Mein großer Dank gilt allen Jugendlichen, die sich ehrenamtlich und mit großem …

Besuch des DLR Rheinpfalz, Weincampus und Agroscience

Bei einem Besuch des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum (DLR) Rheinpfalz, dem Weincampus und der Agroscience GmbH in Neustadt-Mußbach habe ich einen beeindruckenden Einblick in Forschung, Beratung und Lehre rundum den Wein-, Garten- und Ackerbau gewonnen. Ich wurden herzlich im Staatsweingut mit Johannitergut von Herrn Dr. Hoos (Direktor DLR Rheinpfalz), Prof. Dr. Durner (Studiengangsleiter Weincampus Neustadt) und Dr. Andreas Kortekamp (DLR, Institut für Phytomedizin) empfangen und bei einem „Walk and Talk“ über das Gelände geführt. Sehr interessant war das Wein-Technikum, wo im kleinen Maßstab Forschung  zu neuen Technologien im Weinbau erprobt werden und Studierende die Möglichkeit bekommen, sich in der Weinherstellung auszuprobieren. Mit einzigartiger technischer Ausstattung wie zum Beispiel Weinpressen und Vergärungsbehältern in Miniatur können Versuchsgärungen im Kleinen erprobt werden und die Ergebnisse der Praxis zu Verfügung gestellt werden. Zum Abschluss habe ich das Institut für Agrarökologie und das AlPlanta (Institut für Pflanzenforschung) besichtigt, die dem Agroscience zugehörig sind.

Weltmeisterliches Handwerk

Am Rande des SPD Bundesparteitages organisierte der Zentralverband des deutschen Baugewerbes einen Stand. Mit vor Ort waren auch Janis Gerster, der Weltmeister im Fliesenlegen und Alexander Bruns, der amtierende Weltmeister der Zimmerer. Wir hatten einen tollen Austausch über die Bedeutung des Handwerks und die Besonderheit unseres deutschen dualen Ausbildungswesens. Für die Zukunft des Wirtschaftsstandorts Deutschland sind innovative und kreative Handwerkerinnen und Handwerker ausschlaggebend. Der Meistertitel spielt im Handwerk eine wichtige Rolle, da er AbsolventInnen unterschiedlichste wirtschaftliche und berufliche Entfaltungsmöglichkeiten eröffnet. Finanzielle Hindernisse sollen jungen Menschen die Ausbildung und den Weg zum Meister nicht verbauen. Dafür setzt sich die SPD mit dem neuen Aufstiegs-BAföG ein. Höhere Zuschüsse zu Prüfungs- und Lehrgangskosten, geringere Gebühren für bestandene Prüfungen sowie die komplette Übernahme der Unterhaltskosten während einer Vollzeitmaßnahme erleichtern künftig die Entscheidung, eine Aufstiegsfortbildung aufzunehmen. Die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Weiterbildung rückt damit in den Vordergrund und stellt die Aufstiegschancen vieler Berufstätiger sehr viel besser.  Auch kommt mit der Wiedereinführung der Meisterpflicht eine im Koalitionsvertrag verankerte wichtige Reformation der Handwerksordnung. Der Meisterbrief bietet die Grundlage zur Sicherung von …

Gemeinsam gegen Gewalt gegen Frauen

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat heute, am 25.11.2019, eine bundesweite Kampagne zur Sensibilisierung der gesamten Gesellschaft gegen häusliche Gewalt und gegen Gewalt an Frauen gestartet. Ich unterstütze die Kampagne von Franziska Giffey und möchte das bestehende Hilfsangebot bekannter machen. 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr stehen Betroffenen unter der Nummer 08000 116 016 kompetente Beraterinnen zur Verfügung. Zudem ist eine Online-Beratung via Email und einem Chatroom möglich. Das Hilfetelefon unterstützt Betroffene aller Nationalitäten, mit und ohne Behinderung und vermittelt bei Bedarf auch Unterstützungsangebote vor Ort, wie eine Frauenberatungsstelle oder ein Frauenhaus in der Nähe. Das Ziel der Kampagne ist es das Schweigen zu brechen, denn Gewalt gegen Frauen wird oft nicht angesprochen! Es gibt viele Einrichtungen, die Frauen dabei unterstützen, sich in solchen Situationen zu wehren. Und in der Kampagne geht es genau darum, diese Wege bekannt zu machen. Hier der Link zu der Website des Hilfetelefons: https://www.hilfetelefon.de/das-hilfetelefon.html

Jeder Täter ist ein Mensch, jede Tat hinterlässt Opfer.

Gestern habe ich mich mit Straftaten und deren Folgen für die Hinterbliebenen und auch der Täter auseinandergesetzt.  Zuerst besuchte ich die Jugendstrafanstalt Schifferstadt. Hier gilt der Grundsatz „Täterarbeit ist Opferschutz – Jugend ist unsere Zukunft“, dementsprechend gibt es entsprechende Bildungsangebote, Ausbildungen und ein breites sportliches Angebot.  Am Abend war ich beim Weißen Ring Neustadt-Bad Dürkheim in Neustadt. Der Weiße Ring setzt sich für die Opfer und deren Angehörige von Straftaten ein. Die Ehrenamtlichen beraten und unterstützen finanziell. Das Opfer-Telefon 116 006 ist ein bundesweites, kostenloses Hilfsangebot, das an 7 Tagen in der Woche von 7 bis 22 Uhr zu erreichen ist.  Ich bedanke mich bei den Gesprächsteilnehmerinnen und Gesprächsteilnehmern, die sich die Zeit für mich genommen haben und mir einen Einblick in ihre Arbeit gegeben haben!

Vorwärts: Die Pfalz im Herzen – Die Menschen im Blick

In der aktuellen Ausgabe der SPD-Parteizeitung „Vorwärts“ ist im Regionalteil von Rheinland-Pfalz ein Artikel von mir erschienen. Darin stelle ich mich, meine Themen und meine Aufgaben vor. Ich möchte ihn hier nochmal für alle veröffentlichen: Seit dem 2. Juli 2019 hat sich mein Leben grundlegend verändert: Ich darf als eine von 709 Abgeordneten des Deutschen Bundestages, die Bürgerinnen und Bürger in Berlin vertreten. Das auszusprechen, fühlt sich immer noch unwirklich an. Nachgerückt bin ich, weil Dr. Carsten Kühl durch seinen beruflichen Wechsel bereits im letzten Jahr auf eine eventuelle Mandatsübernahme verzichtet hat und Dr. Katarina Barley nach den Europawahlen für die SPD Abgeordnete im Europäischen Parlament wurde. Vielen Dank, liebe Katarina, dass Du mir schon vor der Mandatsübergabe mit Rat und Tat zur Seite gestanden bist und mir so einen gelungenen Start in Berlin ermöglicht hast! Zum ersten Mal im Otto-Wels-Saal, dem Fraktionssaal der SPD-Fraktion, zu sitzen, ist ein unglaubliches Gefühl. Die Kolleginnen und Kollegen, vor allem natürlich meine Landesgruppe Rheinland-Pfalz, haben mich herzlich aufgenommen. Die ersten Wochen im Parlament haben mir gezeigt, dass die …

Unterwegs im Weidenthaler Wald

Auch hier kann man die Schäden durch den Klimawandel deutlich erkennen. Junge Bäume wachsen zwar schon nach, es wird allerdings Jahrzehnte dauern, bis diese einen Ausgleich schaffen können. Der Waldbegang in Weidenthal hat eine lange Tradition, über die Einladung habe ich mich gefreut. Zusammen mit dem Beigeordneten der VG Lambrecht, Erich Pojtinger, Bürgermeister Ralf Kretner und den Kolleginnen und Kollegen aus den regionalen Gremien mit Wanderschuhen und Winterjacke ausgestattet zum Eselsohl. Geleitet wurden wir von Revierleiter Hubert Stuhlfauth und Forstamtsleiter Burkhard Steckel, die uns die Herausforderungen für den Wald konkret im Forstamt Johanniskreuz durch den Klimawandel und den Schädlingsbefall zeigten. Nach der informativen Tour entlang der Grenze der Gemarkung Weidenthals übernahmen die örtlichen Jäger mit einem Bericht über ihre Arbeit und versorgten uns mit Hirschgulasch, Feldsalat und Brot. Vielen Dank! Tipp:Heimisches Wildfleisch, traditionell, außerdem ökologisch sinnvoll und sehr lecker. Die Forstämter im Biosphärenreservat Pfälzerwald bieten Einkaufsmöglichkeiten für Wildbret. Hier eine Liste mit den Adressen als pdf zum Herunterladen.

Jugendförderung in Speyer

Haben Sie schon mal eine Straftat begangen? – mit dieser Frage begann am Dienstagmorgen mein Termin im Haus der Jugendförderung in Speyer. Zusammen mit Herrn Faus, Leiter der Jugendförderung Speyer und Herrn Illers aus dem Bereich der Jugendgerichtshilfe sprach ich über die Angebote und Maßnahmen für straffällig gewordene junge Menschen und über die Arbeit der Jugendförderung in Speyer.  Der Maßnahmenkatalog der Jugendgerichtshilfe deckt dabei mit Sozialstunden im Rahmen sozialpädagogischer Betreuung, Anti-Aggression-Training bis hin zum Täter-Opfer-Ausgleich eine große Spannweite ab. Immer mit dem Ziel den Jugendlichen die Chance zu ermöglichen, zu einem geregelten Leben zurückzukehren.  Während sich die Arbeit der Jugendgerichtshilfe an kleinere Gruppe von jungen Menschen richtet, bietet die Jugendförderung Angebote an alle Jugendliche in Speyer. Hier werden neben verschiedenen Großveranstaltungen unter anderen auch ein ausgeprägtes Ferienprogramm in der Walderholung in Speyer angeboten. Im Anschluss unseres Gesprächs begleitete mich Herr Faus noch zur Kinderspielstadt „Speyerchen“ in der Walderholung. In den Herbstferien verbringen dort wöchentlich etwa 120 Kinder ihre Ferien. Über Einwohnermeldeamt, Arbeitsamt bis zur Bürgermeisterwahl lernen die Kinder spielend den Umgang mit Demokratie und Bürokratie. …