Alle Artikel in: Aktuelles

Erste Lockerungen bei weiter hohem Infektionsschutz

Am Freitag den 17.04.2020 hat das Land Rheinland-Pfalz das weitere Vorgehen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie bekannt gegeben. In der mittlerweile vierten Corona-Bekämpfungsverordnung werden die weiteren Maßnahmen und Richtlinien aufgeführt, die für eine schrittweise Lockerung und Wiederaufnahme des alltäglichen Lebens ergriffen werden. Um die bisherigen Erfolge bei der Verlangsamung der Corona-Ausbreitung nicht zu gefährden, geschieht dies unter Einbeziehung und genauer Beobachtung der aktuellen Entwicklung der weiteren Pandemie-Ausbreitung. In den letzten Wochen haben wir durch die getroffenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens die Infektionsgeschwindigkeit in Deutschland senken können. Das ist eine sehr gute Nachricht! Unser wichtigstes Anliegen und die Leitlinie der kommenden Zeit bleibt daher, dass wir alle Menschen so gut wie möglich vor einer Infektion schützen wollen. Insbesondere gilt dies für die sogenannten Risikogruppen, ältere und vorerkrankte Menschen, aber auch für jüngere Infizierte, bei denen ein schwerwiegender Krankheitsverlauf nicht ausgeschlossen werden kann. Dies ist nur möglich, wenn es uns weiterhin gelingt, die Infektionsdynamik einzudämmen. Nur so werden im Gesundheitssystem auch in Zukunft genügend Kapazitäten zur Verfügung stehen, um allen Betroffenen die bestmögliche medizinische Versorgung bieten zu …

Ostern, nicht wie jedes Jahr

Es ist nichts, wie es war. Für uns alle ist dieses Osterfest ein Einschnitt in unsere Tradition und unsere familiären und gesellschaftlichen Gepflogenheiten. Wie Sie alle, werde ich auch in dieser außergewöhnlichen Situation zuhause bleiben. Ich hoffe, dass wir gemeinsam durch vernünftiges Verhalten dazu beitragen können, diese Krise besser zu bewältigen. Ich wünsche Ihnen schöne Feiertage, und bleiben Sie bitte zuhause, bleiben Sie gesund! Ihre

Hilfsangebote in der Krisenzeit

+++Aktualisierung 27. April 2020+++ Die notwendig gewordenen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus schränken unser gesellschaftliches Leben massiv ein. Aber auch in diesen schwierigen Zeiten zeigen sich viele Menschen solidarisch und versuchen auf kreative und unkomplizierte Art mit der Situation umzugehen, füreinander da zu sein und einander zu helfen. Ich möchte auf meiner Seite einige dieser Angebote sammeln und hoffe damit einen kleinen Beitrag zur Weiterverbreitung dieser Hilfestellungen leisten zu können. Häufige Fragen in der Krisenzeit Beantragung von Fördermitteln Ehrenamtliche soziale Hilfsangebote Unterstützung für unsere Landwirtschaft Lieferservice-Angebot pfälzischer Einzelhändler und weitere Hilfsangebote Kontakte bei Problemen und Konflikten Initiative „teamRLP“ Finanzielle Schwierigkeiten durch Corona-Krise Hilfs- und Serviceangebote Speyer Initiative Pfalzlichter Lieferservice in Grünstadt Liste Serviceangebote Hassloch Ehrenamtliche Soforthilfe Einzelunternehmen Linkliste mit freiwilligen Lernangeboten Weitere Nachbarschaftshilfen Häufige Fragen in der Krisenzeit Unter diesem LINK des Landes Rheinland-Pfalz finden Sie Antworten auf häufige Fragen, die sich Bürgerinnen und Bürgern während der Corona-Pandemie stellen. Eine ausführliche Übersicht mit allgemeinen Informationen und weiterführende Links finden Sie HIER. Beantragung von Fördermitteln Hilfe und Beratung bei der Beantragung von Fördermitteln und bei …

Ein Hilfspaket für Deutschland

Die aktuelle Krise durch das Corona-Virus stellt unsere Gesellschaft vor eine Vielzahl von Herausforderungen. Neben den Einschränkungen der sozialen Kontakte und der persönlichen Freiheiten, die nötig sind, um die Gesundheit aller Bürgerinnen und Bürger zu schützen, gilt es auch die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft zu begrenzen. Durch das Herunterfahren unseres alltäglichen Lebens werden Arbeitsplätze und berufliche Existenzen massiv bedroht. Um Menschen davor zu bewahren in soziale Notlagen zu geraten, sollen die jetzt notwendig gewordenen Gesetze innerhalb weniger Tage vom Parlament verabschiedet werden. Die Bundesregierung sorgt mit einem milliardenschweren Maßnahmenpaket dafür, dass der Staat den Menschen in dieser Krise als starker Partner zur Seite steht. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Familien mit Kindern, Mieterinnen und Mieter, Freiberufler, Solo-Selbständige, Kleinstbetriebe, Künstler, mittelständische und große Unternehmen sowie Krankenhäuser – niemand soll in dieser Situation allein gelassen werden! Zur Sicherung von Arbeitsplätzen hat der Bundestag bereits letzte Woche die Hürden zur Beantragung von Kurzarbeitergeld gesenkt und die Bundesagentur für Arbeit erstattet in diesem Fall die kompletten Sozialversicherungsbeiträge. Des Weiteren können Beschäftigte in Kurzarbeit nun zur Aufrechterhaltung von Versorgung und …

Ernährungssicherung in der Corona-Krise

Für mich besteht kein Zweifel, dass auch die Landwirtschaft sowie die nachfolgende Wertschöpfungskette zur kritischen und systemrelevanten Infrastruktur gehört. Daher sollte auch für diese Berufsgruppen eine Notfallbetreuung sichergestellt werden. Wir müssen die Ernährungssicherheit in Deutschland auch in Krisenzeiten gewährleisten. Daran gibt es derzeit auch kein Zweifel, die Versorgung in Deutschland mit Lebensmitteln ist gesichert. Die Geschäfte des Lebensmitteleinzelhandels sind geöffnet und die Lieferketten sind weitgehend intakt. Auch die Warenlieferungen aus dem Ausland funktionieren trotz verhängten Beschränkungen an den Grenzübergängen. Dort wo es in Einzelfällen zu Engpässen kommt, ist der Handel bereit, die Frequenz der Warenanlieferung zu erhöhen. Der Selbstversorgungsgrad vieler Grundnahrungsmittel wie z.B. für Kartoffel, Weizen, Schweinefleisch, Frischmilchprodukte und Käse liegen bei über 100 Prozent und auch die Futterversorgung für die Tierhaltung ist sichergestellt. Es besteht daher keine Notwendigkeit für Hamsterkäufe. Es ist richtig, eine gewisse Vorsorge zu treffen, doch bitte bedarfsgerecht, da es keinen Grund gibt, Lebensmittel zu horten. Vor allem wäre es verheerend, wenn die gehamsterten Lebensmittel aus dem Vorratsschrank am Ende im Müll landen sollten. Problematisch ist die Situation im Sonderkulturanbau wie …