Autor: Bennie

Zukunftskonzept ermöglicht weitere Lockerungen

Die erfolgreichen Maßnahmen der letzten Wochen ermöglichen uns unter sorgfältiger Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsregeln eine weitere Lockerung der Corona-Beschränkungen. Ziel ist es, das soziale und wirtschaftliche Leben wieder aufzunehmen und dennoch das Infektionsrisiko für die Bürgerinnen und Bürger so gering wie möglich zu halten.Am Mittwoch, den 27. Mai 2020, tritt die mittlerweile achte Corona-Verordnung des Landes Rheinland-Pfalz in Kraft. Folgende Bereiche dürfen unter Einhaltung der jeweiligen Hygienekonzepte wieder öffnen: Theater, Kinos, Konzerthallen, Opernhäuser und Kleinkunstbühnen Sport im Innenbereich Fitnessstudios und Tanzschulen Freibäder Flohmärkte, Sondermärkte und ähnliche Märkte im Freien Zirkusse und ähnliche im Freien betriebene Einrichtungen Spielhallen und Spielbanken Auch Veranstaltungen im Freien mit bis zu 100 Personen sind unter Einhaltung der Hygienevorgaben wieder möglich. Wichtig hierbei sind die Einhaltung des Abstandsgebots, die Personenbegrenzung und die Kontakterfassung der Besucherinnen und Besucher. Die Sperrzeiten in der Gastronomie werden um eine halbe Stunde auf 22:30 Uhr verlängert und eine Abgabe von Speisen und Getränken an Theken ist wieder möglich. Die vollständige Verordnung des Landes Rheinland-Pfalz mit den aktuell geltenden Bestimmungen finden Sie HIER zum Nachlesen.Die jeweiligen Hygienekonzepte zu …

Dank Euch weitere Lockerungen möglich

Seit Mittwoch dem 13.05.2020 ist die mittlerweile sechste Fassung der Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz in Kraft. Durch die weiterhin niedrigen Infektionszahlen ist es jetzt möglich, die Lockerung der Kontaktbeschränkung neben anderen Maßnahmen der neuen Corona-Bekämpfungsverordnung, wie die Öffnung der Gastronomie, zu veranlassen. Dieser Umstand konnte nur durch das besonnene Handeln und den rücksichtsvollen Umgang aller Bürgerinnen und Bürger erreicht werden. Der Infektionsschutz und die Hygienemaßnahmen bleiben dabei nach wie vor die wichtigsten Elemente zur Eindämmung der Pandemie. Um die bisherigen Erfolge bei der Verlangsamung der Corona-Ausbreitung nicht zu gefährden, erfolgen die Lockerungen daher unter Einbeziehung und genauer Beobachtung der aktuellen Entwicklung der Infektionszahlen. Sollte es durch eine der getroffenen Maßnahmen zu einer erhöhten Zunahme von Infektionen kommen, bleibt es für die Landesregierung somit jederzeit möglich, dieser Entwicklung umgehend und gezielt entgegen zu steuern. Möglicherweise auftretende Infektionsherde lassen sich durch dieses Vorgehen schnell unter Kontrolle bringen. Die wichtigsten Änderungen im Überblick: Kontaktbeschränkungen werden gelockert. Angehörige von zwei Haushalten – also zum Beispiel zwei Familien – dürfen sich nun wieder treffen. Maskenpflicht beim Einkaufen oder in Bussen …

Kreative Wege aus der Krise

Viele Bereiche des öffentlichen Lebens sind weiterhin durch die Corona-Pandemie von Einschränkungen betroffen. Gerade in der jetzigen Phase der schrittweisen Lockerungen gilt es weiterhin auf die Einhaltung der Hygienevorschriften zu achten. Es liegt an uns, den Neustart des gesellschaftlichen Miteinanders so zu gestalten, dass wir die bisher erreichten Erfolge im Umgang mit der Pandemie nicht verspielen. Ich freue mich daher besonders über die Kreativität, mit der die Menschen in meinem Wahlkreis verschiedenste Angebote den Umständen entsprechend anpassen, um den Ausfall liebgewonnener Feste und Traditionen auszugleichen. In diesem Beitrag möchte ich daher einige dieser Aktionen sammeln und hoffe, dass diese erfolgreich Anklang finden werden. „statt|Fest“ in Bad Dürkheim Appenthaler Kerwe Autokinos Konzepte für Kundenkontakt MUK meets Wine „Music CoVid“ Museen öffnen wieder „statt|Fest“ in Bad Dürkheim Da auch das diesjährige Stadtfest in Bad Dürkheim nicht in seiner gewohnten Form stattfinden kann, ist aus einer gemeinsamen Idee von Künstlern, Beschickern und der Stadt das „statt|Fest“ entstanden. Der Schwerpunkt soll dabei „digital und kulinarisch“ sein. Auch für das liebgewonnene Entenrennen auf der Isenach gibt es eine digitale Lösung. …

Einfache Behelfsmaske zum Selbstnähen

Das wichtigste Ziel in der Corona-Pandemie ist es, die Ausbreitung von COVID-19 in der Bevölkerung zu verlangsamen und Risikogruppen vor Infektionen zu schützen. Sich selbst und andere schützt man dabei am besten durch das konsequente Einhalten der grundsätzlichen Hygieneregeln. Diese sind: Selbstisolierung bei Erkrankung Gründliches Händewaschen Beachten der Hust- und Niesetikette Abstandhalten (mind. 1,5 m) Ein weiterer einfacher Weg, seine Mitmenschen zu schützen, ist das Tragen einer selbstgenähten Behelfsmaske. Diese dient weniger dem Eigenschutz, verringert aber mit großer Wahrscheinlichkeit die Ansteckungsgefahr Dritter. Daher empfinde ich das Tragen einer solchen Maske als ein schönes Zeichen von Respekt und Solidarität seinen Mitmenschen gegenüber. Allgemeine Informationen über das Tragen von Behelfsmasken finden Sie auf der SEITE des Robert Koch-Instituts.Unter diesem LINK können Sie die Hygieneregeln des Sankt Vincentius Krankenhaus Speyer zum richtigen Tragen einer solchen Maske nachlesen.Eine bebilderte Nähanleitung und ein Schnittmuster zum Herunterladen finden Sie HIER.

Erste Lockerungen bei weiter hohem Infektionsschutz

Am Freitag den 17.04.2020 hat das Land Rheinland-Pfalz das weitere Vorgehen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie bekannt gegeben. In der mittlerweile vierten Corona-Bekämpfungsverordnung werden die weiteren Maßnahmen und Richtlinien aufgeführt, die für eine schrittweise Lockerung und Wiederaufnahme des alltäglichen Lebens ergriffen werden. Um die bisherigen Erfolge bei der Verlangsamung der Corona-Ausbreitung nicht zu gefährden, geschieht dies unter Einbeziehung und genauer Beobachtung der aktuellen Entwicklung der weiteren Pandemie-Ausbreitung. In den letzten Wochen haben wir durch die getroffenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens die Infektionsgeschwindigkeit in Deutschland senken können. Das ist eine sehr gute Nachricht! Unser wichtigstes Anliegen und die Leitlinie der kommenden Zeit bleibt daher, dass wir alle Menschen so gut wie möglich vor einer Infektion schützen wollen. Insbesondere gilt dies für die sogenannten Risikogruppen, ältere und vorerkrankte Menschen, aber auch für jüngere Infizierte, bei denen ein schwerwiegender Krankheitsverlauf nicht ausgeschlossen werden kann. Dies ist nur möglich, wenn es uns weiterhin gelingt, die Infektionsdynamik einzudämmen. Nur so werden im Gesundheitssystem auch in Zukunft genügend Kapazitäten zur Verfügung stehen, um allen Betroffenen die bestmögliche medizinische Versorgung bieten zu …

Hilfsangebote in der Krisenzeit

+++Aktualisierung 27. April 2020+++ Die notwendig gewordenen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Corona-Virus schränken unser gesellschaftliches Leben massiv ein. Aber auch in diesen schwierigen Zeiten zeigen sich viele Menschen solidarisch und versuchen auf kreative und unkomplizierte Art mit der Situation umzugehen, füreinander da zu sein und einander zu helfen. Ich möchte auf meiner Seite einige dieser Angebote sammeln und hoffe damit einen kleinen Beitrag zur Weiterverbreitung dieser Hilfestellungen leisten zu können. Häufige Fragen in der Krisenzeit Beantragung von Fördermitteln Ehrenamtliche soziale Hilfsangebote Unterstützung für unsere Landwirtschaft Lieferservice-Angebot pfälzischer Einzelhändler und weitere Hilfsangebote Kontakte bei Problemen und Konflikten Initiative „teamRLP“ Finanzielle Schwierigkeiten durch Corona-Krise Hilfs- und Serviceangebote Speyer Initiative Pfalzlichter Lieferservice in Grünstadt Liste Serviceangebote Hassloch Ehrenamtliche Soforthilfe Einzelunternehmen Linkliste mit freiwilligen Lernangeboten Weitere Nachbarschaftshilfen Häufige Fragen in der Krisenzeit Unter diesem LINK des Landes Rheinland-Pfalz finden Sie Antworten auf häufige Fragen, die sich Bürgerinnen und Bürgern während der Corona-Pandemie stellen. Eine ausführliche Übersicht mit allgemeinen Informationen und weiterführende Links finden Sie HIER. Beantragung von Fördermitteln Hilfe und Beratung bei der Beantragung von Fördermitteln und bei …

Ein Hilfspaket für Deutschland

Die aktuelle Krise durch das Corona-Virus stellt unsere Gesellschaft vor eine Vielzahl von Herausforderungen. Neben den Einschränkungen der sozialen Kontakte und der persönlichen Freiheiten, die nötig sind, um die Gesundheit aller Bürgerinnen und Bürger zu schützen, gilt es auch die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Wirtschaft zu begrenzen. Durch das Herunterfahren unseres alltäglichen Lebens werden Arbeitsplätze und berufliche Existenzen massiv bedroht. Um Menschen davor zu bewahren in soziale Notlagen zu geraten, sollen die jetzt notwendig gewordenen Gesetze innerhalb weniger Tage vom Parlament verabschiedet werden. Die Bundesregierung sorgt mit einem milliardenschweren Maßnahmenpaket dafür, dass der Staat den Menschen in dieser Krise als starker Partner zur Seite steht. Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Familien mit Kindern, Mieterinnen und Mieter, Freiberufler, Solo-Selbständige, Kleinstbetriebe, Künstler, mittelständische und große Unternehmen sowie Krankenhäuser – niemand soll in dieser Situation allein gelassen werden! Zur Sicherung von Arbeitsplätzen hat der Bundestag bereits letzte Woche die Hürden zur Beantragung von Kurzarbeitergeld gesenkt und die Bundesagentur für Arbeit erstattet in diesem Fall die kompletten Sozialversicherungsbeiträge. Des Weiteren können Beschäftigte in Kurzarbeit nun zur Aufrechterhaltung von Versorgung und …

Erreichbarkeit während der Corona-Krise

Clubs und Kneipen werden in vielen Städten geschlossen, Theater und Museen ebenfalls, in Schulen findet kein Unterricht mehr statt. Vieles, was normalerweise Gemeinschaft und Gesellschaft ausmacht, kommt in der Corona-Krise zum Erliegen. Dabei dürfen wir aber nicht vergessen, wofür wir das alles in Kauf nehmen: um die Ansteckungsrate zu senken – und so Leben zu retten! Also: Achten Sie bitte vor allem auf ältere und kranke Menschen, bieten Sie Ihre Hilfe an, kaufen Sie keine Nudelregale mehr leer und bleiben nach Feierabend zu Hause. So paradox es klingt: weniger Sozialkontakte = mehr Solidarität. Nur gemeinsam kommen wir durch diese Krise! Um eine Weiterverbreitung des Coronavirus möglichst einzudämmen, bleiben auch meine Wahlkreisbüros vorläufig für den Besucherverkehr geschlossen. Ich bitte Sie um Ihr Verständnis, dass die Büros daher nicht durchgängig besetzt sind. Meine MitarbeiterInnen werden sich aber weiterhin um all Ihre Anfragen kümmern. In diesen schwierigen Zeiten müssen wir im gemeinsamen Umgang miteinander und zum Schutz aller, etwas kreativ und bedacht vorgehen. Darum möchte ich Ihnen verschiedene Möglichkeiten anbieten, wie Sie trotz allem mit mir in Kontakt …

Islamkonferenz der SPD-Bundestagsfraktion 2020

„Mittendrin statt nur dabei!“ war das Motto der am 4. März 2020 im Paul-Löbe-Haus des Bundestages in Berlin stattfindenden zweiten Islamkonferenz der SPD-Bundestagsfraktion. Auf meine Einladung hin nahmen die Neustadter Murat Akdemir und Michael Landgraf als Delegierte daran teil. Gesellschaftlich hat sich das Klima insbesondere für Muslim*innen in den letzten Jahren verschlechtert. Um der Islamophobie entgegenzutreten und sich für eine weltoffene und vielfältige Gesellschaft stark zu machen lud die SPD-Bundestagsfraktion Mitgliedern der muslimischen Community wie auch Experten, die sich mit Islamfragen auseinandersetzen, zu einer Islamkonferenz ein, der zweiten seit 2017. Es ging dabei um das Wahrnehmen von Nöten und Ängsten, um positive Projekte des Miteinanders, um die Begegnung der Religionen, um Wege der gerechteren Partizipation sowie um konkrete Erwartungen an die Politik. In einem Grußwort deutete Bundesministerin Franziska Giffey an, dass angesichts der andauernden Angriffe auf Muslim*innen die Mittel für Demokratie- und Anti-Rassismus Projekte im Bereich Pädagogik und Bildung deutlich erhöht werden sollen. Moderiert von den Mitgliedern des Bundestages Uli Grötsch, Eva Högl, Lars Castellucci, Gülistan Yüksel, Ute Vogt und Helge Lindh beschäftigten sich die …