Autor: Bennie

Die Corona-Warn-App – Bitte machen Sie mit!

Die Einführung der Corona-Warn-App bereitet vielen Menschen Sorge – völlig zu Unrecht!Es handelt sich dabei um eine völlig harmlose App, die helfen soll, Infektionsketten nachzuvollziehen und die Ausbreitung des Virus weiter einzudämmen. Nutzerinnen und Nutzer werden nicht namentlich geführt, sondern erhalten eine verschlüsselte Identifikationsnummer, die sich auch noch fortlaufend innerhalb weniger Minuten ändert. Diese ID-Nummer wird regelmäßig an die Umgebung gesendet. Empfängt nun ein weiteres Gerät mit installierter Tracing-App diese ID, wird der Kontakt für 14 Tage gespeichert. Es werden also Dauer und Zeitpunkt des Kontakts gespeichert, weil aber alle Daten anonymisiert sind, kann nicht nachverfolgt werden, wer sich mit wem trifft. Jede Begegnung wird dezentral auf den einzelnen Geräten gespeichert und nicht zentral zusammengeführt. Somit wird die App weniger missbrauchsanfällig und insgesamt wird weniger Datenverbrauch benötigt. Sollten Sie innerhalb der gespeicherten 14 Tage eine infizierte Person getroffen haben, werden Sie anonym darüber informiert und erhalten klare Empfehlungen für Ihr weiteres Verhalten. Bei der Entwicklung der App wurde von Anfang an mit offenen Karten gespielt. Für diese transparente Vorgehensweise wurden die Entwickler im Gegenzug mit …

Neue Lockerungen für weitere Bereiche

Am 10. Juni 2020 tritt die mittlerweile neunte Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz in Kraft. Das aktuelle Infektionsgeschehen ermöglicht es der Landesregierung, durch weitere umfangreiche Lockerungen wieder vieles in die Verantwortung des Einzelnen zu legen. Diese kontrollierte Öffnung ist in der momentanen Lage genau der richtige Weg! Mit Schwimmbädern, Saunen und Freizeitparks folgen diese Woche weitere Einrichtungen, die unter Auflagen wieder ihren Betrieb aufnehmen können. Ansonsten liegt der Schwerpunkt der aktuellen Corona-Verordnung vor allem auf der Vorstellung neuer und überarbeiteter Hygienekonzepte für bereits geöffnete Bereiche. Die komplette Fassung der aktuellen Corona-Bekämpfungsverordnung finden Sie HIER. Im Folgenden finden Sie einen Überblick über wichtige Neuerungen: MaskenpflichtDie Maskenpflicht bleibt weiterhin bestehen. In der Regel gilt, alle Besucherinnen und Besucher sowie die Angestellten einer Einrichtung müssen eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen, sofern es ihnen nicht möglich ist, das Abstandsgebot einzuhalten. Dies gilt beispielsweise beim Einkaufen, im öffentlichen Personennahverkehr und bei vielen weiteren Dienstleistungen. Bei der Nutzung von Freizeiteinrichtungen gilt das jeweilige Hygienekonzept des entsprechenden Bereiches. Im Freibad bedeutet dies zum Beispiel, dass Gäste beim Gang über die Liegewiese eine Maske tragen müssen, …

Konjunkturpaket 2020

Nach langen Verhandlungen konnte die Bundesregierung ein weiteres, umfangreiches Konjunkturpaket zur Entlastung der Bürgerinnen und Bürger und zur Stärkung der Wirtschaft vorstellen. Die wichtigsten Eckpunkte im Überblick: Senkung der MehrwertsteuerVom 1. Juli an bis zum 31. Dezember 2020 soll der Mehrwertsteuersatz von 19 Prozent auf 16 Prozent und für den ermäßigten Satz von sieben Prozent auf fünf Prozent gesenkt werden. Hilfen für FamilienFür Familien ist eine einmalige Zahlung von 300 Euro pro Kind geplant. Der Bonus soll mit dem Kindergeld ausgezahlt werden. Entlastung der KommunenBund und Länder werden die Gewerbesteuerausfälle für die Jahre 2020 und 2021 hälftig ausgleichen. Der Bund übernimmt zudem künftig 75% der Miet- und Heizkosten von Arbeitsuchenden, die Grundsicherung beziehen. ÜberbrückungshilfenFür die Monate Juni bis August sind Überbrückungshilfen im Umfang von maximal 25 Milliarden Euro geplant. Diese helfen besonders den Reisebüros, Schaustellern, Sportvereinen, Gastronomiebetrieben, Clubs und Kneipen, sowie Einrichtungen der Behindertenhilfe und vielen weiteren. StromDurch die Absenkung der EEG-Umlage werden BürgerInnen und Unternehmen bei den Stromkosten entlastet. Sozialgarantie 2021Über den Bundeshaushalt werden Sozialversicherungsbeiträge bei maximal 40% stabilisiert. Das schützt die Nettoeinkommen der …

Zukunftskonzept ermöglicht weitere Lockerungen

Die erfolgreichen Maßnahmen der letzten Wochen ermöglichen uns unter sorgfältiger Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsregeln eine weitere Lockerung der Corona-Beschränkungen. Ziel ist es, das soziale und wirtschaftliche Leben wieder aufzunehmen und dennoch das Infektionsrisiko für die Bürgerinnen und Bürger so gering wie möglich zu halten.Am Mittwoch, den 27. Mai 2020, tritt die mittlerweile achte Corona-Verordnung des Landes Rheinland-Pfalz in Kraft. Folgende Bereiche dürfen unter Einhaltung der jeweiligen Hygienekonzepte wieder öffnen: Theater, Kinos, Konzerthallen, Opernhäuser und Kleinkunstbühnen Sport im Innenbereich Fitnessstudios und Tanzschulen Freibäder Flohmärkte, Sondermärkte und ähnliche Märkte im Freien Zirkusse und ähnliche im Freien betriebene Einrichtungen Spielhallen und Spielbanken Auch Veranstaltungen im Freien mit bis zu 100 Personen sind unter Einhaltung der Hygienevorgaben wieder möglich. Wichtig hierbei sind die Einhaltung des Abstandsgebots, die Personenbegrenzung und die Kontakterfassung der Besucherinnen und Besucher. Die Sperrzeiten in der Gastronomie werden um eine halbe Stunde auf 22:30 Uhr verlängert und eine Abgabe von Speisen und Getränken an Theken ist wieder möglich. Die vollständige Verordnung des Landes Rheinland-Pfalz mit den aktuell geltenden Bestimmungen finden Sie HIER zum Nachlesen.Die jeweiligen Hygienekonzepte zu …

Dank Euch weitere Lockerungen möglich

Seit Mittwoch dem 13.05.2020 ist die mittlerweile sechste Fassung der Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz in Kraft. Durch die weiterhin niedrigen Infektionszahlen ist es jetzt möglich, die Lockerung der Kontaktbeschränkung neben anderen Maßnahmen der neuen Corona-Bekämpfungsverordnung, wie die Öffnung der Gastronomie, zu veranlassen. Dieser Umstand konnte nur durch das besonnene Handeln und den rücksichtsvollen Umgang aller Bürgerinnen und Bürger erreicht werden. Der Infektionsschutz und die Hygienemaßnahmen bleiben dabei nach wie vor die wichtigsten Elemente zur Eindämmung der Pandemie. Um die bisherigen Erfolge bei der Verlangsamung der Corona-Ausbreitung nicht zu gefährden, erfolgen die Lockerungen daher unter Einbeziehung und genauer Beobachtung der aktuellen Entwicklung der Infektionszahlen. Sollte es durch eine der getroffenen Maßnahmen zu einer erhöhten Zunahme von Infektionen kommen, bleibt es für die Landesregierung somit jederzeit möglich, dieser Entwicklung umgehend und gezielt entgegen zu steuern. Möglicherweise auftretende Infektionsherde lassen sich durch dieses Vorgehen schnell unter Kontrolle bringen. Die wichtigsten Änderungen im Überblick: Kontaktbeschränkungen werden gelockert. Angehörige von zwei Haushalten – also zum Beispiel zwei Familien – dürfen sich nun wieder treffen. Maskenpflicht beim Einkaufen oder in Bussen …

Kreative Wege aus der Krise

Viele Bereiche des öffentlichen Lebens sind weiterhin durch die Corona-Pandemie von Einschränkungen betroffen. Gerade in der jetzigen Phase der schrittweisen Lockerungen gilt es weiterhin auf die Einhaltung der Hygienevorschriften zu achten. Es liegt an uns, den Neustart des gesellschaftlichen Miteinanders so zu gestalten, dass wir die bisher erreichten Erfolge im Umgang mit der Pandemie nicht verspielen. Ich freue mich daher besonders über die Kreativität, mit der die Menschen in meinem Wahlkreis verschiedenste Angebote den Umständen entsprechend anpassen, um den Ausfall liebgewonnener Feste und Traditionen auszugleichen. In diesem Beitrag möchte ich daher einige dieser Aktionen sammeln und hoffe, dass diese erfolgreich Anklang finden werden. „statt|Fest“ in Bad Dürkheim Appenthaler Kerwe Autokinos Konzepte für Kundenkontakt MUK meets Wine „Music CoVid“ Museen öffnen wieder „statt|Fest“ in Bad Dürkheim Da auch das diesjährige Stadtfest in Bad Dürkheim nicht in seiner gewohnten Form stattfinden kann, ist aus einer gemeinsamen Idee von Künstlern, Beschickern und der Stadt das „statt|Fest“ entstanden. Der Schwerpunkt soll dabei „digital und kulinarisch“ sein. Auch für das liebgewonnene Entenrennen auf der Isenach gibt es eine digitale Lösung. …

Einfache Behelfsmaske zum Selbstnähen

Das wichtigste Ziel in der Corona-Pandemie ist es, die Ausbreitung von COVID-19 in der Bevölkerung zu verlangsamen und Risikogruppen vor Infektionen zu schützen. Sich selbst und andere schützt man dabei am besten durch das konsequente Einhalten der grundsätzlichen Hygieneregeln. Diese sind: Selbstisolierung bei Erkrankung Gründliches Händewaschen Beachten der Hust- und Niesetikette Abstandhalten (mind. 1,5 m) Ein weiterer einfacher Weg, seine Mitmenschen zu schützen, ist das Tragen einer selbstgenähten Behelfsmaske. Diese dient weniger dem Eigenschutz, verringert aber mit großer Wahrscheinlichkeit die Ansteckungsgefahr Dritter. Daher empfinde ich das Tragen einer solchen Maske als ein schönes Zeichen von Respekt und Solidarität seinen Mitmenschen gegenüber. Allgemeine Informationen über das Tragen von Behelfsmasken finden Sie auf der SEITE des Robert Koch-Instituts.Unter diesem LINK können Sie die Hygieneregeln des Sankt Vincentius Krankenhaus Speyer zum richtigen Tragen einer solchen Maske nachlesen.Eine bebilderte Nähanleitung und ein Schnittmuster zum Herunterladen finden Sie HIER.

Erste Lockerungen bei weiter hohem Infektionsschutz

Am Freitag den 17.04.2020 hat das Land Rheinland-Pfalz das weitere Vorgehen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie bekannt gegeben. In der mittlerweile vierten Corona-Bekämpfungsverordnung werden die weiteren Maßnahmen und Richtlinien aufgeführt, die für eine schrittweise Lockerung und Wiederaufnahme des alltäglichen Lebens ergriffen werden. Um die bisherigen Erfolge bei der Verlangsamung der Corona-Ausbreitung nicht zu gefährden, geschieht dies unter Einbeziehung und genauer Beobachtung der aktuellen Entwicklung der weiteren Pandemie-Ausbreitung. In den letzten Wochen haben wir durch die getroffenen Einschränkungen des öffentlichen Lebens die Infektionsgeschwindigkeit in Deutschland senken können. Das ist eine sehr gute Nachricht! Unser wichtigstes Anliegen und die Leitlinie der kommenden Zeit bleibt daher, dass wir alle Menschen so gut wie möglich vor einer Infektion schützen wollen. Insbesondere gilt dies für die sogenannten Risikogruppen, ältere und vorerkrankte Menschen, aber auch für jüngere Infizierte, bei denen ein schwerwiegender Krankheitsverlauf nicht ausgeschlossen werden kann. Dies ist nur möglich, wenn es uns weiterhin gelingt, die Infektionsdynamik einzudämmen. Nur so werden im Gesundheitssystem auch in Zukunft genügend Kapazitäten zur Verfügung stehen, um allen Betroffenen die bestmögliche medizinische Versorgung bieten zu …